Italien DE

Gefährliche Noroviren

2013-28-01

Schutz durch Desinfektion für das Personal.Gründlich Händewaschen - sehr wichtig!hup DRY für die schnelle, unkomplizierte Desinfektion und Reinigung von Flächen.Richtiges Händewaschen.
Desinfektion im Falle eines Ausbruchs.

Bei Verdacht auf Noroviren, gilt sofort zu handeln. Das setzt voraus, dass die speziellen Flächen- und Händedesinfektionsmittel bereits vor Ort sind. Es gilt die Empfehlung zur erhöhten Frequenz der Routinedesinfektion im gesamten Stationsbereich, also auch über das Patientenzimmer hinaus. Dieser erstreckt sich auf Flächen, von denen anzunehmen ist, dass diese mit Noroviren kontaminiert werden können, ohne dass dies erkennbar oder sichtbar ist:

 

  • Türgriffe, Handläufe, Bedienerelemente (Fernbedienung, Lichtschalter, Aufzugtasten) müssen mehrmals täglich desinfiziert werden.
  • Einmaltücher sollten bevorzugt werden.
  • Die Tücher sind jeweils für ein Zimmer zu verwenden.
  • Handelt es sich um Tücher, die gewaschen werden, müssen sie einem Desinfektions-Waschverfahren unterzogen werden.
  • Patienten-nahe Oberflächen (Nachttisch, Bettgestell, Trapez) und patienten-nahe Gegenstände (Nachttischlampe) sowie auch Fußboden, Waschbecken und Wasserhahn sollten mindestens 1x täglich, Türgriffe des Patientenisolierzimmers mehrmals täglich einer Wischdesinfektion unterzogen werden.
  • Patienten-bezogene Gegenstände (Waschschüssel, Leibschüssel, Urinflasche) sind unmittelbar nach der Nutzung einem thermischen Desinfektionsverfahren zuzuführen.
  • Der dem Erkrankten zugeordnete Sanitärbereich (Toilettendeckel, -sitzrahmen, Armaturen, Handläufe, Fußböden, Türgriffe, Toilettenpapierhalterung) muss mindestens 2x täglich einer Wischdesinfektion unterzogen werden.

Wir empfehlen für sämtliche Wischdesinfektionen (außer Böden) die Verwendung von Einmaltüchern der hup Produktlinie, um die Gefahr der Übertragung in andere Bereiche auszuschließen. Bei hup DRY handelt es sich um trockene Desinfektionstücher, die mit dem Flächendesinfektionsmittel hygienicVIRUZID sehr einfach und schnell einsatzbereit sind. Die anwendungsfreundliche Handhabung der großen Desinfektionstücher hat sich schon im letzten Winter sehr bewährt. Auch sehr praktisch sind bereits mit Alkohol getränkte, fertige Desinfektionstücher, wie hup DISINFECT.

 

Der ideale Zeitpunkt einer Schlussdesinfektion und Abschlussreinigung liegt bei 72 Stunden nach Genesung des zuletzt erkrankten Falles. D. h. 48 Stunden Beschwerdefreiheit plus 24 Stunden Inkubationszeit müssen abgewartet werden. Die Schlussdesinfektion dient der gründlichen Desinfektion aller kontaminierten oder potentiell kontaminierten Räume, welche sämtliche Flächen, Einrichtungsgegenstände und Textilien einschließt. Bei Textilien sollte ein dem Material geeignetes Desinfektions-Reinigungsverfahren gewählt werden:

 

  • Thermische Desinfektions-Waschverfahren bei über 90 °C eignen sich nur für die Desinfektion von Wäsche mit einer Temperaturbeständigkeit von mehr als 90 °C.
  • Chemo-thermische Desinfektionsverfahren, z. B. mit unseren Wäscheprodukten aus dem havon PROFESSIONAL oder havon MANUAL Sortiment bei 60 °C eignen sich für waschbare Textilien aller Art, insbesondere für temperaturempfindliche Textilien.
  • Wäschedesinfektion durch Einlegen in ein Tauchbad mit hygienic3000 eignet sich für Textilien, die mit max. 30 °C waschbar sind. Nach dem Tauchbad müssen die Textilien einem Waschgang unterzogen werden.
  • Die Einfüllöffnungen der Waschmaschine müssen ebenfalls durch Wischdesinfektion mit hup Tüchern desinfiziert werden.