Italien DE

Der Tod lauert im Stall

2014-17-12

Die Ställe der Tiermäster bieten neuen Erregern ideale Entfaltungsbedingungen.Alle Hände- und Flächendesinfektionsmittel der Firma Hagleitner wirken auch gegen resistente Bakterien.
Erreger auf dem Vormarsch

Die Ställe der Tiermäster bieten neuen Erregern ideale Entfaltungsbedingungen. Denn schwache Keime werden von Antibiotika aus dem Weg geräumt und dadurch bekommen furchterregende resistente Keime freie Bahn, um sich zu vermehren.

Deutsche Fleischproduzenten setzten doppelt so viel Antibiotika ein, wie deutsche Humanmediziner: etwa anderthalbtausend Tonnen pro Jahr. Ein deutscher Politiker verglich Fleischtheken mit Sondermülldeponien. Das Fatale daran ist, dass auch Antibiotika verabreicht wurden, die für komplizierte Fälle in der Intensivmedizin zurückgehalten werden. Diese Vorgangsweise produziert Superkeime, die gegen so gut wie alle zur Verfügung stehenden Antibiotika resistent sind. In Indien, wo Antibiotika keinerlei Kontrolle unterliegt, wurde bereits ein Superkeim entdeckt.

 

Dass es für Keime heutzutage nicht mehr besonders schwierig ist, einen Kontinent per Direktflug zu wechseln, zeigt die aktuelle Entwicklung bei Ebola, wo alle Krankenhäuser nur hoffen, dass er nicht zu uns kommt. Eine Studie des RKI zeigt, dass in Landeskreisen, wo das Zentrum der Massentierhaltung ist, bis zu 86% der Landwirte und Veterinäre, die direkten Kontakt zu den keimbelasteten Tieren haben, selbst schon von den Erreger besiedelt sind.

 

Wird Fleisch ohne entsprechende Hygienemaßnahmen in Küchen verarbeitet, ist niemand mehr davor geschützt, sich mit diesen Keimen zu infizieren. Damit nicht genug. Die Pharmaindustrie zieht sich aus der Antibiotika Forschung zurück. Seit 2010 wurden keine neuen Antibiotika entwickelt, da sich die Entwicklungskosten im 100 Millionen Bereich nicht rechnen. Die Pharmakonzerne setzen lieber auf Mittel wie Bluthochdruck oder Diabetes, die dauerhaft verschrieben werden müssen oder auf sehr teure Medikamente, gegen Krebs und Aids.

 

Nachdem die Desinfektion eine Vorbeugemaßnahme ist, um die Verbreitung solcher Keime zu unterbrechen, ist es umso wichtiger direkt nach der Verarbeitung von rohem Fleisch gezielt geprüfte Desinfektionsmittel einzusetzten und auch die Händedesinfektion nach der Verarbeitung von Fleisch gewissenhaft durchzuführen. Alle Hände- und Flächendesinfektionsmittel der Firma Hagleitner wirken auch gegen resistente Bakterien.

 

Infizieren kann sich leicht jemand in der Küche, der häufig mit Fleisch arbeitet und sich danach die Hände nicht wäscht und desinfiziert. Hat eine Person diese resistenten Keime in seinen Körper, so wie jetzt schon viele Landwirte und Veterinäre, dann kann er bei einer Entzündung nicht mehr mit Antibiotika behandelt werden, das gegen diese Keime normalerweise eingesetzt wird.

Im schlimmsten Fall könnte eine banale Entzündung dann zum Tod führen. Auch in Österreich sterben jährlich mehr Menschen an solchen Keimen als bei Autounfällen. Würden die Händedesinfektion zu 100% durchgeführt werden, würden allein im Krankenhaus zu 90% der mit diesen Keimen infizierten Menschen nicht daran sterben!

 

Brennende Fragen, die Sie interessieren könnten:

Wie infiziert man sich und welche Personen sind gefährdet?
Wer häufig mit Fleisch arbeitet und sich danach nicht die Hände wäscht oder desinfiziert. Hat eine Person diese resistenten Keime in seinem Körper, so wie jetzt schon viele Landwirte und Veterinäre, dann kann er bei einer Entzündung nicht mehr mit Antibiotika behandelt werden, dass gegen diese Keime normalerweise eingesetzt wird.

 

Was können die Folgen sein?
Im schlimmsten Fall könnte eine banale Entzündung dann zum Tod führen.

 

Gibt es viele Fälle in Österreich?
Auch in Österreich sterben jährlich mehr Menschen an solchen Keimen als bei Autounfällen.

 

Was kann helfen?
Würde die Händedesinfektion zu 100% durchgeführt werden, würden allein im Krankenhaus bis zu 90% der mit diesen Keimen infizierten Menschen nicht daran sterben.

 

Welche Lösungen bietet Hagleitner an?

Alle Hände- und Flächendesinfektionsmittel der Firma Hagleitner wirken auch gegen resistente Bakterien.

 

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: 05-0456 zum Ortstarif aus ganz Österreich.

Unsere Produkte sind natürlich auch im Webshop erhältlich.